Skihäschen

Nur ein paar Augenblicke der Unkonzentriertheit und schon war ich durch den aufziehenden Nebel von meinen Gefährten an der gefährlichen Abfahrt getrennt. Sicher hatten wir eine falsche Richtung eingeschlagen, denn diese Abfahrt war wirklich für den normalen Skifahrer nicht geeignet. Vor mir sah ich nur noch die Spuren der anderen. Das Wetter wurde immer schlimmer. Voller Sorge entschloss ich mich, einfach den Spuren nachzufahren. Ich war später den Männern so dankbar, die wie aus dem Boden gewachsen in der Spur standen.

Einer der Herren erkundigte sich, was ich an dieser Abfahrt suchte. Sie bestätigten mir, dass sie wirklich zu gefährlich war und warnten mich vor dem aufziehenden Wetter. Mir blieb weiter nichts übrig, als ihrer Einladung zu folgen. Sie kannten in nicht zu grosser Entfernung eine Schutzhütte, die uns über Nacht beherbergen konnte. Nur ganz kurz kamen mir Bedenken, mit zwei fremden Männern in eine Schutzhütte zu gehen. Um die fünfundzwanzig schätzte ich die beiden. Sie sahen in ihrer nicht billigen Skiausrüstung verdammt gut aus. Ganz leise glaubte ich eine innere Stimme zu hören: „Na wenn schon. Zu verachten sind die beiden nicht, und deine Jungfernschaft können sie dir nicht mehr rauben.“ Dass ich mit meinen dreiundzwanzig Jahren gerade Single war, wollte ich ihnen allerdings nicht verraten.

Wir hatten grosses Glück. Die Hütte war frei. Alles, was wir am nötigsten brauchten, war vorhanden beziehungsweise in den Rucksäcken der Männer. Bald knisterte ein lustiges Feuer und wir schälten uns Pelle für Pelle aus unseren Sachen. Als ich meinen Wollpullover über den Kopf zog und darunter nur noch ein ziemlich enges T-Shirt hatte, knisterte es nicht nur in der Feuerstelle. Mir blieben die lüsternen oder bewundernden Blicke der Männer für meine Brüste nicht verborgen.

Im Laufe des Abends begannen wir uns Witze von Skihäschen und Skilehrern zu erzählen. Obwohl wir uns erst ein paar Stunden kannten, wurden sie immer saftiger. Ich stand den beiden Männern dann um nichts nach, als die Kategorien zu richtigen Zoten wechselte. Wir lachten uns krank. Die roten Wangen hatten wir allerdings nicht nur von den strahlenden Flammen des Herdes. Eindeutig prickelnd wurde die Situation. Da bemerkte Bastian plötzlich: „Eigentlich haben wir uns ja für deine Rettung eine Entschädigung verdient.“

Ich ging sofort darauf ein und drückte Bastian ein Küsschen auf die Stirn. Als ich das auch bei Jens wollte, zog er mich fest in seine Arme und zeigte mir, wie er geküsst werden wollte. Eigentlich war ich schon während der letzten Stunde auf eine Annäherung gespannt gewesen, wusste nur noch nicht, wie sie es anstellen würden. Dass Jens frei heraus fragte, was ich von einem flotten Dreier in aller Freundschaft hielt, das verschlug mir doch die Sprache. Er setze auch noch nach: „Irgendwie müssen wir uns doch den langen Winterabend vertreiben.“

Weil ich seinen Griff zu meinen Bürsten nicht energisch genug abwehrte, stand ich plötzlich oben ohne vor den Jungs. Einen Büstenhalter trug ich nicht, und Jens hatte mir das T-Shirt ohne Umstände über den Kopf gezogen. Nun verblüffte ich die beiden. Auf ihren Ton eingehend, nahm ich meine vollen Brüste in beide Hände und raunte: „Ein Glück, dass ich davon wenigstens zwei habe.“

Ihr Lachen ging unter, als sie sich blitzartig an meinen Brustwarzen festsaugten. Ich wollte sie nicht übermütig machen, hielt einen freudigen Jauchzer zurück.

Es dauerte gar nicht lange, bis wir alle drei splitternackt waren. Holz legten wir noch einmal auf, um die Flammen höher schlagen zu lassen. Meine schlugen auch höher, weil ich gleich in beiden Händen so einen prächtigen Schwanz hielt. Ich dachte gar nicht daran, zu wägen oder zu vergleichen. Herrlich warm und knorpelig fühlten sich beide an. Mir schauerte, weil mir momentan einfiel, wohin ich die überall stecken konnte.

Zuerst übernahm Bastian die Initiative. Er legte mich sanft auf den grobgezimmerten Tisch. Ich war sofort dabei, als er sich davor stellte und meine Beine auf seine Schulter nahm. Er strahlte mich an, weil er mitbekam, wie herrlich feucht ich schon war. Seine Eichel wischte er ein paarmal durch meinen wahnsinnig kitzligen Spalt. Dann stiess er zu. Mit deutlich flehendem Blick trat Jens mit seiner strammen Rute neben den Tisch. Sein Begehren war auch meins. Ich griff danach und verwöhnte ihn nach Kräften mit dem Mund. Der verrückte Kerl kam schneller als sein Kumpel in meiner Pussy. Es machte mich unheimlich an, wie der ganze Segen an meine Brüste klatschte. Verreiben musste ich alles und auch daran naschen. Unbeirrt vögelte Bastian währenddessen weiter. Er hatte ein tüchtiges Stehvermögen. Als er endlich geschafft war, stand Jens gutes Stück schon wieder perfekt. Er löste Bastian sofort ab. Ein Wahnsinngefühl für mich, ohne Unterbrechung von einem Höhepunkt in den anderen gestossen zu werden.

Erst am frühen Morgen gab es das Sahnehäubchen. Ich ritt behaglich auf Bastian. Jens drückte mich in die rechte Ausgangsposition und schob mir seinen Pint in den Popo. Als sie beide fast gleichzeitig abschossen, was ich auch endgültig geschafft.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>