Die Gehilfin des Weihnachtsmannes

Holger fühlte sich in seine Kinderjahre zurückversetzt. Mit seinen dreiundzwanzig Jahren hatte er wie jedes Jahr zu Weihnachten seine elektrische Eisenbahn aufgebaut. In diesem Jahr machte ihm das eine besondere Freude, weil er niemand damit störte. Die Eltern hatten ihren Urlaub angetreten. Er selbst wollte erst zwischen Weihnachten und Silvester in Skiurlaub gehen. Das Spiel mit der Eisenbahn liess ihn gar nicht daran denken, dass er an Heiligabend ganz einsam und verlassen war. War er ja eigentlich auch gar nicht, denn all seine Kindheitserinnerungen waren gegenwärtig. Weiterlesen

Pack dein Weihnachtsgeschenk doch aus

Anja wischte die Einladung der Freundin zu einer Werbeveranstaltung ziemlich barsch weg. Mit ihren dreissig Jahren hatte sie mit Werbung schon so viel schlechte Erfahrungen gemacht. Wie oft hatte sie sich verführt oder geprellt gefühlt. Hellhörig wurde sie erst, als die Freundin davon sprach, dass diese Verkaufsparty in ihrer Wohnung stattfinden sollte und dafür gedacht war, den Ehemännern für Weihnachten eine besondere Überraschung zu verschaffen. Dann wieder schwankte sie und gab zu bedenken: “Ich kenne doch ein paar deiner Gäste gar nicht. Wie soll man da ungezwungen in Dessous posieren?” Weiterlesen

Weihnachtsfeier im kleinen Kreis

Bis zum vergangenen Jahr war es in die Firma üblich, eine gemeinsame Weihnachtsfeier zu machen. Dem Firmenchef war es jedoch leid geworden. Jahrelang hatte es nach jeder Weihnachtsfeier irgendwelchen Knatsch in der Firma gegeben. Er sagte die gemeinsame Weihnachtsfeier rechtzeitig ab und stellte es den einzelnen Abteilungen frei, in ihren Büros Weihnachtsfeiern nach Freiabend im kleinen Rahmen selbst zu gestalten. Weiterlesen

Ein Gutschein unterm Weihnachtsbaum

Voller Spannung erwartete Christiane den Weihnachtsabend. Mit raffinierte Fragen hatte sie schon versucht herauszubekommen, womit er sie überraschen würde. Es half nichts, er ließ sich nicht aushorchen. Schenken und Beschenken spielte in ihrer jungen Ehe eine ganz besondere Rolle. Zu allen möglichen Gelegenheiten bereiteten sie sich gegenseitige Überraschungen. Sie wusste dabei immer zu schätzen, dass seine Einfälle schon oft frischen Wind ins Ehebett gebracht hatten. Mal war es erotische Nachtlektüre, mal ein heißes Video oder auch ein paar Liebesspielzeuge aus dem Sexshop, immer hatte er genau ihren Geschmack getroffen. Weiterlesen

Das wackelige Alibi

Rainer Färber stürzte ins Chefsekretariat. Wie immer, wenn er seine Frau ausser Hause wusste, huschte er um den Schreibtisch der Sekretärin herum, küsste das süsse Mädchen und hatte gleichzeitig eine Hand an ihrer Brust und die andere in ihrem Schritt. Ramona strahlte ihn an und gurrte: “Deine Alte kommt heute nicht zurück.” Gleich sprang sie zur Tür und drehte den Schlüssel von innen um. Rainer brummte: “Du sollst nicht in dem Ton von meiner Frau reden. Sie ist immerhin deine und meine Chefin.” Weiterlesen

Das Visavis

Monika war es gewohnt, sich in ihrer Einraumwohnung ohne Vorhänge an den Fenstern frei zu bewegen. Sie hatte kein Visavis. Nur eine hohe Giebelwand stand da, die lediglich im Dachgeschoss eine winzige Dachluke hatte. Seit einigen Wochen bewohnte die rabenschwarze Schönheit diese Wohnung. Mit achtzehn war sie mit Zustimmung der Eltern von Zuhause ausgewogen. Ihre neues Singledasein bereute sie zum ersten Mal zu Weihnachten. Die Eltern hatte beschlossen, die Feiertage auf Mallorca zu verbringen, die beste Freundin feierte mit den Eltern. Ja, und sonst gab es da niemand. Weiterlesen