Besuch im Swingerclub

Vielleicht hatte wir während der letzten Wochen zu viel in Pornozeitschriften gelesen, nein eigentlich vielmehr geschaut. Oft waren wir auf sehr geile Bildserien gestossen, die in irgendwelchen Pärchenclubs oder Swingerclubs spielten. Die herrlichsten Schnecken präsentieren sich, umwerfende Brüste und wahnsinnige Schwänze. Die wurden gewichst und geblasen, vertieften sich in dicht behaarte oder glattrasierte Pussys. Manche verirrten sich auch zwischen pralle Pobacken. Weiterlesen

Einträglicher Nebenjob

Wieder einmal warf ich mich verzweifelt auf mein Bett. Mit einem Küsschen hatte mich Kurt vor dem Haus verabschiedet. Beinahe hätte ich die Initiative ergriffen und einfach über seine Schenkel gestrichen. Seit drei Monaten gingen wir zusammen. Schmusen konnte er wie ein Weltmeister. Warum wagte er sich nur nicht mehr? Nicht nur einmal hatten wir stundenlang auf der Parkbank gesessen. Über Gott und die Welt haben wir geschwatzt, geküsst und gekuschelt. Jedesmal lieferte er mich Zuhause wieder so ab, wie er mich begrüsst hatte. Als Jungfrau! Weiterlesen

Neues Spiel durch kleinen Defekt

Seit über zehn Jahren war ich mit Judith glücklich verheiratet. Alles hatten wir schon, was das Herz begehrte. Ein Häuschen hatten wir, das Wägelchen für meine Frau und den Wagen für mich, unseren süssen Sohn und immer wieder phantastischen Sex. Eigentlich waren wir beide ohne grosse Erfahrungen in die Ehe gekommen. Wir hatten uns selbst die verrücktesten Stellungen ausgedacht, es liebend gern französisch getrieben und anal auch meist zur Krönung mancher Nacht. Weiterlesen

Mein Untermieter liebt den Duft meiner Höschen

Seit ein paar Wochen hatte ich endlich das leerstehende Zimmer an einen Studenten vermietet. Was sollte ich mit vier Zimmern. Abgehalten hatte mich eigentlich lange, dass es kein getrenntes Gästebad gab. Der junge Mann hatte mich aber durch einen Hinweise von einer meiner Freundinnen so lange gebettelt, bis ich mich endlich breitschlagen lassen hatte. Das gemeinsame Bad war für ihn kein Problem. Ich dachte im Nachhinein noch öfter darüber nach, mit welcher hintergründigen Betonung er es gesagt hatte. Ich rief mich allerdings gleich zur Ordnung: “Mädchen, er ist gerade mal zwanzig und du beinahe vierzig.” Das ich für mein Alter noch sehr gut aussah, das wusste ich schon. Oft genug beäugte ich meinen nackten Körper vor dem Spiegel und freute mich, dass meine nicht all zu grossen Brüste noch schön stramm standen. Meine Brustwarzen sahen immer aus, als waren sie gerade voll erregt, immer knallrot und steif! Weiterlesen

Urlaub am FKK-Strand

So lang war mir ein Arbeitstag noch nie vorgekommen. Die Uhrzeiger schlichen nur so, zumal ich nicht zu den Leuten gehörte, am letzten Tag vor dem Urlaub noch alles erledigen zu wollen, was wochenlang liegengeblieben war. “Na dann, gute Erholung, Holger”, rief mir meine Kollegin nach. Zu Hause verarbeitete ich überlegt alles aus dem Kühlschrank, was sich nicht hielt. Ein Glück, gerade war ich fertig, schrie Bernd in der Diele: “Essen auf den Tisch. Mir knurrt der Magen.” Er stürzte in die Küche und ich sprang freudig ans seinen Hals. “Urlaub”, schrie ich mit ähnlicher Stimme, mit der er mir seinen Hunger zugerufen hatte. Innig küssten wir uns. Ich merkte, wie Bernds dickes Horn an meinen Bauch stiess. “Ich könnte momentan”, wisperte er an meinem Ohr.

Weiterlesen

Ganz gleich sind auch eineiige Zwillinge nicht

Der Besuch des Mannes meiner Zwillingsschwester in meinem Apartment war nicht ungewöhnlich. Sie wohnten nur zwei Ecken herum, und wir konnten stundenlang über Gott und die Welt plaudern. Stets wenn ich mit ihm allein war, überfiel mich allerdings manch kleiner Schauer. Als Mann hatte ich ihn auch schon einmal ausgekostet. Noch vor ihrer Hochzeit hatte mich Kati zu einem mutwilligen Spass überredet. Wir Mädchen glichen uns ja wie ein Ei dem anderen. Unser kleiner Unterschied war gut verborgen. Er war nicht sichtbar, wenn wir es nicht wollten. Mit unserer perfekten Ähnlichkeit hatten wir natürlich als Kinder schon viel Unfug getrieben und später auch manchen Mann genarrt. So auch einmal in Weinlaune Jens. Er war damals ganz sicher, mit seiner Verlobten ins Bett zu steigen. Nie sollte er die provozierte Verwechslung eigentlich erfahren. Seine französischen Liebhabereien hatten wir übersehen. Als er im dunklen Zimmer seinen Kopf in meinen Schoss wühlte, schrie er plötzlich ent- oder begeistert meinen Namen. Er hatte meine aussergewöhnliche Lustantenne gefunden und geküsst. Die war von der Natur recht grosszügig angelegt und von mir seit frühen Jahren zu erstaunlicher Grösse aufgepäppelt worden. Das war alles lange her und auch nur ein einziges Mal. Weiterlesen

Fürs Klauen macht sie die Beine breit

Kerstin zuckt zusammen. Die Stimme hinter ihrem Rücken ist zwingend: “Machen Sie kein Aufsehen, kommen sie bitte mit in mein Büro.”

Sie hat keine Gelegenheit mehr, den kleinen Weltempfänger aus der Innentasche ihres Mantels zu nehmen und ins Regal zurück zu legen. Als sie sich umdreht und in das verblüffte Gesicht des Hausdetektivs schaut, wird ihr das Herz ein wenig leichter. Der Mann ist sichtlich überwältigt vom Reiz ihres Antlitzes und der Figur, die der offene Mantel preisgibt.

Weiterlesen

Beim Onanieren erwischt

Vor einem halben Jahr hatten sich Karina und Olli das Jawort gegeben. Seit sie verheiratet waren, hatte sich schon bald eine gerechte Arbeitsteilung eingebürgert. Olli kam regelmässig zwei Stunden vor ihr von der Arbeit und gab sich grosse Mühe, diese Stunden zu nutzen, um im Haushalt das zu tun, was sie am Morgen nicht geschafft hatte. Weiterlesen

Er nahm mich im Baukran

Schon zum zweiten Mal an jenem Abend fuhr Susan wie elektrisiert zusammen. War es Absicht, oder streifte sie René absichtlich, um ihr seinen ziemlichen Aufstand spüren zu lassen? Absicht traute sie ihm beinahe nicht zu, denn es war immerhin schon der fünfte gemeinsame Discobesuch. Mehr als ein Küsschen vor der Haustür hatte es nie gegeben. Susan wurmte seine Zurückhaltung ein bisschen. Die Freundin musste sie schon beschwindeln, weil die unaufhörlich zur neuen Eroberung gratulierte und stets wissen wollte, wie es war. Susan ärgerte sich aber auch um jede verlorene Stunde mit diesem Jungen, der für sie vielleicht der Mann des Lebens sein konnte. Weiterlesen